Pflege mit Herz

Unser Leitsatz in der Pflege lautet: "Sein dürfen  und dem Leben Raum geben". Wir wissen, dass wir ein DAHEIM nicht ersetzen können, aber wir sind im Leben daheim und stellen dem Leben den nötigen Raum zur Verfügung.

Wir verstehen uns als Wegbegleiter und Kümmerer und begleiten unsere BewohnerInnen umsichtig und liebevoll, bis hin zum letzten Lebensabschnitt.

Frei nach der Pflegetheorie von Dorothea Orem versuchen wir durch einen ganzheitlichen und individuellen Blick auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten unserer Bewohnerinnen und Bewohner einzugehen und ihnen somit eine optimale und angepasste Pflege zukommen zu lassen. Erkennen wir fehlende Selbstpflegefähigkeiten, so unterstützen wir gezielt in diesem Bereich und versuchen so, ein möglichst langes, selbstständiges und vor allem selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Wir führen unsere Pflege auf Grundlage einer fachlichen und aktuellen Pflegeplanung durch. Unser Pflegepersonal absolviert regelmäßig Fort- und Weiterbildungen in allen Bereichen der Pflege.

Unser Team besteht ausschließlich aus Diplomierten Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, FachsozialbetreuerInnen "A" und Pflegeassistenten/Pflegeassistentinnen.

Besonders stolz sind wir auf die vielen PraktikantInnen und SchülerInnen, welche ihre Ausbildung, meist als Wunschpraktikum, bei uns absolvieren.

Falls sie weitere Informationen benötigen, wenden sie sich bitte direkt an unseren Pflegedienstleiter DGKP Herbert Keim.

...im Leben daheim!

Betreuung, Aktivierung und Förderung mit Herz

Die „SENSORISCHE AKTIVIERUNG“  bildet die Grundlage für die Betreuung und Förderung der Menschen in unserem Haus. Dies bedeutet, dass der Mensch mit all seinen Sinnen, mit seiner Wahrnehmung gefördert und „in Schwung“ gebracht wird.

Neben der körperlichen Pflege, spielt die geistige und seelische Betreuung des Menschen eine sehr große Rolle, um die Zufriedenheit, die Ausgeglichenheit und die Lebensqualität entscheidend zu verbessern.

Warum Aktivierung und Förderung?

Die regelmäßige Stärkung der Kompetenzen und Ressourcen, über die die Menschen verfügen, ist sehr wichtig, um die Selbständigkeit so lange als möglich zu erhalten. Dadurch wird den BewohnerInnen große Wertschätzung und Achtung zuteil, die ihren Selbstwert und die Selbstachtung steigern.

Wir fördern unsere BewohnerInnen auf unterschiedliche und abwechslungsreiche Art und Weise: Gedächtnistraining, Biografische Gesprächsrunden, Kreatives Gestalten, Bewegungsrunden, Aufarbeiten und Ansprechen von aktuellen Themen und Problemen, Trauerarbeit und Trauerbegleitung, Feste und Feiern, Ausflüge…

Besonders wertvoll ist die Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Menschen, die uns ihre Zeit schenken und uns durch ihre Talente und Begabungen bereichern. Sie sind stets hilfsbereit und ermöglichen dadurch viele Projekte, die sonst nicht verwirklicht werden könnten. Frau Kerber Maria und Frau Doris Juen koordinieren gemeinsam die Agenden der „Ehrenamtlichen Tätigkeiten“ in unserem Haus. Für Fragen oder bei Interesse stehen sie gerne zur Verfügung. 

...im Leben daheim!